Presseberichte 2006

2006

 

 

Hungener Anzeiger vom 15.02.2006

 

Sieg in der Kreisklasse gegen Cleeberg

Am Sonntag spielten die Königsjäger Hungen gegen Cleeberg. Trotz dreier Ersatzleute sprang hierbei ein 4:2-Sieg heraus.

In die Siegerlisten trugen sich die Spitzenbretter Dennis Moritz, Mirko Humme und Maximilian Debus ein. Erfreulich war des Debüt des zehn-jahrigen Talentes Senta Pleier. Mit schönem Schach konnten früh Bauern und Qualität gewonnen werden. Nach dem Gewinn der Dame wurden drei Freibauern in Gang gesetzt, so dass der wesentlich ältere Gegner aufgab.

Dennis Moritz glänzte mit schönen Kombinationen, so dass das Matt unausweichlich war. Mirko Humme setzte nach 8 Zügen Matt. Maximilian Debus überzeugte mit einem schölnen Endspiel.

 

Sehr unglücklich war hingegen die Niederlage von Alica Dönges. In einem sehr schönen Spiel gewann sie 3 Bauern und nacheinander noch mehrere Qualitäten. Mit sämtlichen Schwer- und Leichtfiguren wurde die Gegnerin auf der 6. und 7. Reihe attackiert. Nach einer Reihe von Schachs zog sich der König auf die 8. Reihe zurück und die Dame wurde zur Deckung des Königs auf die 7. Reihe gezogen. Als mit einem Springer die gegnerische Dame attackierte wurde, setzte diese mit Hilfe eines unscheinbaren Bauern auf h3 die Hungenerin Matt. Sehr schade für das Talent. Ebenfalls unglücklich war die Niederlage von Merlin Becker, wo schon früh die Qualität verloren ging.

 

Hungener Anzeiger vom 22.02.2006

 

Teilnahme bei den hessischen Blitz-Mannschaftsmeisterschaften

 

Der Verein Königsjäger Hungen nahm neben 3 Zweitliga-, 6 Oberliga-, Hessenliga, 5 Verbandsligamannschaften u.v.m. am 05.02.06 in Bad Homburg bei den hessischen Blitz MM teil.

Obwohl vom Alter und von der Spielstärke absolut chancenlos, konnt der Klub überzeugen. So standen neben vielen guten Stellungen auc zwei Einzel-Unentschieden zu Buche.

Julian Rossbach konnte gegen die SSG Hungen-Lich gegen einen Spieler mit 2200 Elo ein Unentschieden erreichen. Ebenfalls ein Unentschieden erreichte Mirko Humme gegen den SK Gernsheim.

Für die Spieler Kevin Wiegran, Dennis Moritz, Maximilian Debus, Julia Rossbach und Teamchef Mirko Humme war es ein unglaubliches Erlebnis.

 

Hungener Anzeiger vom 04.04.2006

 

2. Platz in der U16-Hessenmeisterschaft

 

Am 18. März fanden in Hungen die Mädchenmannschaftsmeisterschaften statt. Der Schachklub Königsjäger Hungen stellte folgende Mannschaft: An Brett 1 Patricia Schlößinger, an 2 Senta Pleier, an 3 Alicia Dönges und an 4 Svenja Kolb. Beste Spielerin war Alicia Dönges mit 4,5 Punkten. Darauf folgten Patricia Schlößinger mit 3, Senta Pleier mit 2,5 und Svenja Kolb mit 1,5 Punkten. Mit 2 Siegen, einem Unentschieden und 2 Niederlagen wurde der Klub 2. in der U16 und 7. in der Gesamtwertung.

 

Hungener Anzeiger vom 11.04.2006

 

Sieg gegen Battenberg

 

Am 2.4.2006 fand in Battenberg das Kreisklassenspiel Königsjäger Hungen gegen Battenberg 3 statt. Die Besetzung der Hungener war wie folgt: Kevin Wiegran an Brett 1, Dennis Moritz an 2, Christian Böcher an 3, Julian Rossbach an 4, Alicia Dönges an 5 und Senta Pleier an 6. Mit einem großen Erfolg gewann der Schachklub Königsjäger Hungen 4,5:1,5, da Dennis Moritz, Christian Böcher, Julian Rossbach und Senta Pleier gewannen. Alicia Dönges verlor leider unglücklich, obwohl sie eigentlich recht gut stand. Kevin Wiegran konnte im Endspiel nicht mehr als ein Unentschieden herausholen, obwohl er noch einen Bauern mehr hatte.

 

Hungener Anzeiger vom 18.04.2006

 

Sieg in der Kreisklasse gegen den Tabellenführer und Aufsteiger Battenberg 2

 

In einem fantastischen Match spielten sich die jungen Schachspieler in einen wahren Spielrausch und schlugen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer und bereits feststehenden Aufsteiger Battenberg 2 mit 3,5:2,5.

Zunächst kam erschwerend hinzu, dass man kurzfristig auf zwei Ersatzspieler zurückgreifen musste: Senta Pleier, welche mit einer guten Punktezahl bei den hessischen Meisterschaften glänzte und in der Kreisklasse bereits 2 Siege einfuhr sowie dem Talent Merlin Becker, welcher ebenfalls erste Lorbeeren sammeln konnte.

Beide bewiesen, dass man sich auf sie verlassen kann. Senta Pleier's Partie ging weit über 50 Züge, und stellte ihren Gegner vor manch Kopfzerbrechen. In einem Endspiel zeigte sich dann doch die Unerfahrenheit des erst zehnjährigen Talentes, welche der Erfahrung des Seniors dann doch Tribut zollen musste. Merlin Becker zeigte erstaunliche Ruhe mit seiner Spielanlage, als sein Gegner angriff. Die Gefahr, überspielt zu werden, war groß, als sein Gegner jedoch den Bogen überspannte, folgte eiskalt ein Grundlinienmatt.

Etwas von der Rolle war hingegen Maximilian Debus, welcher in einer ausgeglichenen Stellung irgendwie den Faden verlor, in der dann mehrere Schwerfiguren zum Opfer fielen.

Die Sache hervorragend machten hingegen Kevin Wiegran und Dennis Moritz gegen bis dahin ungeschlagene Gegner. Dennis Moritz (200 DWZ Punkte weniger als sein Gegner) opferte einen Turm, um den unrochierten König von allen Seiten anzugreifen. Der Angriffswirbel hatte zur Folge, dass ein Scheinopfer ein wunderschönes Grundreihenmatt ergab. Kevin Wiegran machte seine "unsterbliche Partie" gegen einen wesentlich stärkeren Gegner (mehr als 400 DWZ Punkte). Selbstsicher wurde angegriffen, nach weniger als 20 Zügen standen bereits Qualität und Bauer zu Buche. Verschnaufpause wurde seinem Gegner zu keiner Zeit gewährt. Zielstrebig wurde ein Freibauer aktiviert, welcher nach Abtausch der Dame und zusätzlichem Qualitätsgewinn, die siebte Reihe erlangte. In aussichtsloser Stellung gab sein Gegner auf.

Teamchef Mirko Humme holte ein Unentschieden. Mannschaftsdienlich wurde in einer besseren Stellung mit 2 Mehrbauern der Gesamtsieg perfekt gemacht. Mit diesem Sieg wurde in der Kreisklasse der 4. Platz geholt.

Bester Jugendspieler wurde Dennis Moritz mit 4 Punkten, vor Kevin Wiegran mit 3,5 Punkten. Teamchef Mirko Humme holte 4,5 Punkte. Beachtlich war auch das Abschneiden vieler Reservisten die zum Einsatz kamen, so z.B.: Senta Pleier und Merlin Becker mit jeweils 2 Punkten.

 

Hungener Anzeiger vom 21.06.2006

 

Erfolgreiche Turnierteilnahme junger Schachspieler in Braunfels

 

Am 10. Juni 2006 reisten Maximilian Debus, Merlin Becker und Johannes Hublitz zum Jugendopen nach Braunfels. Die Schachspieler konnten hierbei alle sehr gute Ergebnisse erzielen.

Maximilian Debus erreichte mit 4,5 Punkten in der U16 ebenso wie Merlin Becker mit 3,5 Punkten in der U14 einen dritten Platz. Beachtlich war das Debüt des zehnjährigen Talentes Johannes Hublitz, welcher mit 3 Punkten in der stark besetzten U12 den siebten Platz erreichte.

 

Hungener Anzeiger vom 12.07.2006

 

Große Erfolge bei der Gießener Schüler-Stadtmeisterschaft

 

Am 08.07.2006 reiste der junge Schachklub mit insgesamt 13 Teilnehmern zu der Gießener Schüler-Stadtmeisterschaft darunter auch 6 Mädchen. Damit stellte man das größte Kontingent.

Die meisten Punkte holten Christian Böcher und Kevin Wiegran mit jeweils 6 Punkten und wurden damit 4. bzw. 5. in der U16. Julian Rossbach wurde mit 5 Punkten 2. in der U18.

Weiter ging es mit Dennis Moritz, der mit 5 Punkten 4. in der U14 wurde, gefolgt von Merlin Becker mit 4,5 Punkten auf dem 6. Rang. Daniel Moll erreichte mit 4,5 Punkten einen 6. Platz in der U14. Maximilian Debus wurde mit 4 Punkten in der U16 7.

Die amtierenden Vize-Hessenmeisterinnen im Mannschaftsschach machten ebenfalls ihre Aufwartungen. Beste Spielerin wurde hier Senta Pleier mit 5 Punkten und einem 5. Platz in der U12. Alica Dönges holte 4 Punkte und wurde 10. in der U14. Svenja Kolb wurde mit 3 Punkten 14. in der U12. Patricia Schlößinger musste nach der 4. Runde mit 1,5 Punkten ausscheiden.

 

Komplettiert wurde das Teilnehmerteld der Mädchen durch die beiden Debütantinnen Lisa Höcher sowie Sina-Marie Benner, weiche beide seit ca. 2 Monaten Schach spielen. Lisa Höcher holte 3 Punkte in der U12 und wurde 13. Sina-Marie Benner holte 1,5 Punkte und wurde 16. in der U12.

 

Hungener Anzeiger vom 13.09.2006

 

Hungener Schachspieler überzeugten in Gießen, 5 Mädchen am Start

 

Der Schachklub Gießen richtete zum 1. Mal das Nordstadt Schach-Turnier aus. Mit von der Partie waren 9 Schachspieler von Hungenem Königsjägern, davon 5 Mädchen. Die Hungener Königsjäger stellten damit neben dem gastgebenden Verein das größte Kontingent. Alle wussten zu überzeugen. Bester Hungener wurde Dennis Moritz vor Mirko Humme, Maximilian und Rainer Debus. Ungewöhnlich war die sehr hohe Beteiligung der weiblichen Schachspielerinnen: Allgemein als Männersport verschrieen, zeigten die Mädchen, was in Ihnen steckt. Sehr schnell wurde von den Hungener Girls gesprochen, welche auch mit Taten auf sich aufmerksam machten. Die Vize-Hessenmeisterinnen Alica Dönges, Senta Pleier erreichten je 3 Punkte und Svenja Kolb 1,5 Punkte. Sehr schön auch die Ergebnisse der noch nicht lange Schach spielenden Sina Marie Benner und Lisa Höcher.

 

Hungener Anzeiger vom 20.09.2006

 

Svenja Kolb punktet, mit überragender Leistung im Schach-Freundschaftstreffen

 

Nachdem sich die Gießener und Hungener Schachspieler dem Bezirk Frankfurt angeschlossen hatten, stand ein Kräftemessen mit einem der stärksten Jugendvereine, Bad Nauheim an. Hier maßen das All-Starteam (Gießen, Bad Nauheim und der Hungener Gastspieler Daniel Moll), das Mädchentrio aus Hungen, Gießen und der Topfavorit Bad Nauheim die Kräfte.

Nicht überraschend war der Durchmarsch vom SC Bad Nauheim, welcher alle Spiele gewann, und fast eine blütenweiße Weste mit 12:0 Siegen vorweisen konnte, wäre da nicht die Niederlage ihres Spitzenbrettes und besten Spielers gewesen, gegen Svenja Kolb!

Das elfjährige Talent Svenja Kolb stand im Mittelspiel zunächst sehr passiv, und warf einen Bauern für dynamischeres Spiel ins Rennen. Nach einer hübschen Abzugskombination gewann sie die Dame und drang unaufhaltsam mit Turm, flankiert von der Dame in die Königsstellung ein. Das Gnadenbrot servierte die Hobby-Reiterin nicht, sondern setzte kurzerhand Matt. Eine mehr als beeindruckende Vorstellung der amtierenden Vize-Hessenmeisterin im Mädchenschach U16.

Das Spitzenbrett Svenja Kolb musste sich in den anderen Partien nur stärkeren und älteren Gegnern geschlagen geben, was an der Unerfahrenheit lag.

Gleiches widerfuhr den ebenfalls elfjährigen Talenten Sina Marie Benner und Lisa Höcher, welche beide erst seit 8 Monaten Schach spielten, und gegen ebenfalls stärkere Spieler keine Chance hatten. Jedenfalls haben die Hungener Schach-Mädels ein Ausrufezeichen gesetzt!

Es stehen deshalb Überlegungen an, zwei Mädchen-Mannschaften im nächsten Jahr auf die Hessenmeisterschaften zu schicken!

Der zwölfjährige Daniel Moll komplettierte das Feld des All-Starteams und wusste mit 2 Siegen in 2 Partien erneut zu überzeugen.

 

Hungener Anzeiger vom 11.10.2006

 

Senta Pleier sorgt für Entscheidung im Schach-Spitzenspiel

 

Die jungen Schachspieler gehenAufgrund Differenzen mit Bezirksverantwortlichen schlugen die Hungener mit den Gießener Schachspielern die Zelte im Bezirk Frankfurt auf.

 

Nachdem die jungen Königsjäger ihre erste Partie gegen gegen Bad Nauheim VI mit 2,5: 3,5 (Sieg von Senta Pleier, Unentschieden von Mirko Humme, Dennis Moritz und Julian Rossbach) verloren hatten, sollte der Tabellenführer TV Frankfurt 1860 III für die Wiedergutmachung herhalten.

Ohne drei Stammkräfte spielend musste zunächst das Schlimmste befürchtet werden, da die zwei Ersatzspieler Daniel Moll und Alica Dönges trotz gutem Spiels gegen stärkere Spieler die Segelstreichen mussten. Ausgerechnet die jüngste Spielern Senta Pleier (Vizehessenmeisterin im Mädchen-Mannschaftsschach U16) wuchs über sich hinaus, Gegen den stärksten Frankfurter Spieler besaß sie früh Raumvorteile, welche sich beim Turmendspiel bemerkbar machten. Nach einem Fingerfehler des Gegners konnten mit einem hübschen Oppositionsmotiv beide Bauern gewonnen werden, was zur Folge hatte, dass das elfjährige Talent ihrerseits zwei Bauern zur Dame umwandelte. Entnervt von der starken Vorstellung gab ihr Gegner auf.

Spitzenbrett Mirko Humme beantwortete die starke Verteidigung seines Gegners mit einem Bauernsturm am Königsflügel, unterstützt durch zwei Türme, Springer und Dame. Mit einem Springeropfer konnte der Wall geknackt werden welches ein dreizügiges Matt zur Folge hatte. Maximilian Debus konnte sich den Luxus erlauben, in einer leicht vorteilhaften

Stellung mannschaftsdienlich ein Remisangebot anzunehmen, da Brettnachbar Julian Rossbach große Vorteile besaß.

Beim Stand von 2,5: 2,5 war es Julian Rossbach vorbehalten, die durch Senta Pleiers Sieg eingeleitete Aufholjagd durch einen Sieg zu krönen. Der junge Schachspieler knetete die Stellung zunächst mit einigen Figurenmanövem, so dass schon bald die Qualität heraussprang. Im klar gewonnenen Endspiel setzte er drei Freibauern in Gang, wobei die Bauernumwandlung nur durch einen weiteren Qualitätsverlust aufgehalten werden konnte. Als ob dies noch nicht genug gewesen wäre, spann er ein feines Mattnetz, in das der Gegner reinfiel. Damit gewann die Hungener Schachspieler die Partie mit 3,5:2,5 und stürzten Frankfurt von der Tabellenspitze.

 

Hungener Anzeiger vom 01.11.2006

 

Dennis Moritz und die Spitzenbretter sorgen für Sensationssieg gegen Eschbach 3

 

Die jungen Schachspieler waren an diesem denkwürdigen Tag (29.10.2006) in herausragender Form. Auch die DWZ stärkste Mannschaft Eschbach 3 konnte die Königsjäger nicht aufhalten. Mit einem nie für möglich gehaltenen 4:2-Sieg beißt sich der Klub in der Kreisklasse Frankfurt oben fest.

Die Marschroute vor der Partie lautete: „Unentschieden ist okay, nicht verrückt machen lassen, Gas geben". Als die Partien um 14.00 Uhr begannen, stand es schon 1:0 für Hungen.

Maximilian Debus profitierte vom Nichterscheinen seines Gegners. Etwas unglücklich verlief die Partie für Alica Dönges, die in einer vielversprechenden Angriffspartie nicht die richtige Fortsetzung fand, und später die Partie aufgeben musste. Nichts für schwache Nerven war die Partie von Senta Pleier. In der Partie ging es drunter und drüber, der Stellungsvorteil wechselte hin und her. Nach dem Motto „Aufgeben kann man Briefe, keine Schachpartien" stellte das elfjährige Talent in einem total verlorenen Endspiel Falle um Falle auf, so dass der Gegner den Faden verlor und sich am Ende nur noch die nackten Könige auf dem Brett befanden. Das elfjährige Talent Senta Pleier holte in den letzten 6 Partien 4,5 Punkte und erwies sich mal wieder als zuverlässige Mannschaftsspielerin. Zu diesem Zeitpunkt stand es um 16.00 Uhr 1,5:1,5. Die Spitzenbretter Mirko Humme, Dennis Moritz und Christian Böcher befanden sich hier noch in den Mittelspielen. Keiner hätte die folgenden Ereignisse für möglich gehalten, die um 17.30 Uhr innerhalb von 10 Minuten ihren Höhepunkt fanden.

Christian Böcher an Brett 3 befand sich im Mittelspiel gegen den 300 DWZ-Punkte stärkeren Gegner in der Defensive, so dass ein Bauer herhalten musste, damit die Stellung nicht vollends den Bach runtergeht. Da aber der Gegner vergaß, den Sack vorzeitig zuzumachen, wurde der Hungener wieder munterer, tauschte mit Ausnahme eines Turmes alles ab, was ihm vor die Flinte kam. In einem Turmendspiel mit verschachtelter Bauernstruktur und Minusbauer konnte der 16-Jährige auf einmal ein Dauerschach und damit ein Remis erreichen.

Mirko Humme an Brett 1 hatte im Mittelspiel alles unter Kontrolle und verwirrte zunehmend den 100 DWZ-Punkte stärkeren Gegner mit scheinbar harmlosen Zügen, die am Ende jedoch den Gewinn der Dame und Bauer gegen Turm und Springer zur Folge hatte. Aus allen Wolken gefallen gab der Gegner auf.

Dennis Moritz an Brett 2 blieb es vorbehalten, mit seiner sensationellen Leistung gegen den 281 DWZ-Punkte stärkeren Gegner den Mannschaftssieg perfekt zu machen. Im Mittelspiel drehte der Gegner auf, und versuchte mit einem Figurenopfer die Festung zu knacken. Erstaunlich kaltblütig wehrte der 12-Jährige alle Angriffe ab. Immer die richtige Fortsetzung findend, fiel die Angriffsstellung des Gegners mit Abtausch der Dame zusammen. Mit Turm und zwei Springern fiel er in die gegnerische Stellung ein, mit einer schönen Gabel konnte ein Turm und damit auch die Partie gewonnen werden.

Nach dieser Energieleistung aller sechs Spieler wurde der DWZ-Favorit Eschbach 3 geschlagen.

 

Hungener Anzeiger vom 15.11.2006

 

Kantersiege junger Schachspieler halten die Königsjäger auf Aufstiegskurs

 

3. Sieg in Folge, höchster Sieg aller Zeiten. Ein rundum gelungener Spieltag für die Hungener Königsjäger in der Kreisklasse Frankfurt. Der erstmals in Bestbesetzung angetretene Schachklub ließ dem SV Oberursel 6 keine Chance und hält damit Kurs auf den Aufstieg. In 2,5 Wochen kommt es zum Showdown mit dem Klassenprimus Bad Homburg 4.

Den ersten Sieg fuhr Senta Pleier ein. Das elfjährige Talent hat momentan einen wahnsinnigen Lauf und holte sage und schreibe 5,5 Punkte aus den letzten 7 Partien. Die Endspielstellung des Gegners wurde nach dem Gewinn von 3 Bauern überfahren, nach einem kapitalen Bock sprang auch noch ein Turmgewinn heraus. Mit einer Bauernumwandlung konnte Sie schulmäßig ein Matt mit Turm, Dame und Springer erreichen. Den zweiten vollen Punkt erzwang Maximilian Debus. Profitierend von schönem Angriffsspiel plumpsten schon in der Eröffnung Springer und Bauer ins Kästchen, mehrere Figurengewinne ließen die Stellung wie ein Kartenhäuschen zusammenfallen. Das Motto der Gewinnpartie von Christian Böcher hieß die „Ruhe vor dem Sturm". Während der Gegner unmotiviert am Damenflügel operierte, sammelte er nach der Rochade in aller Ruhe seine Figuren zum Sturm auf die unrochierte Königsstellung. Mit allen Schwerfiguren wurde die Stellung angegriffen, mehrere Figurenopfer konnten das Matt nicht mehr verhindern. Julian Rossbach besorgte den 4. Sieg.

Hier hieß es die „Ruhe nach dem Sturm". Nach gefälligem Angriffsspiel verflachte die Partie zunehmend mit Abtausch einiger Figuren und der Gegner konnte sich aus der Umklammerung befreien. In einem Turmendspiel mit Minusbauer war der Hungener jedoch wieder im Vorteil, weil hier die Bauerninseln den Ausschlag gaben. Der Turm graste jetzt die rückständigen Bauern ab, nach Turmabtausch beherrschte der Hungener perfekt das Bauernendspiel mit dem Oppositionsmotiv. Nach Bauernumwandlung in die Dame stand es 4:0.

 

Spitzenbrett Mirko Humme hatte mehr Mühe mit dem sehr jungen Gegner als erwartet. Während sich der Gegner im Mittelspiel auf die Königsstellung konzentrierte, operierte der Teamchef im Zentrum und konnte einen Bauern gewinnen. Nach Damenabtausch wurde sich wieder auf das Zentrum konzentriert. Nach einigen Figurenmanövern tauchte der Hungener diesmal mit zwei Türmen, Springer und Läufer vor der Königsstellung auf und stellte eine raffinierte Mattfalle auf. Nachdem es 5:0 stand, hatte auch der Gegner von Dennis Moritz ein Einsehen, dass jeder eigene Gewinnversuch den Durchmarsch des Freibauern zur Folge gehabt hätte. Vorher stellte der zwölfjährige Hungener erneut unter Beweis, dass für ihn die Trauben keineswegs zu hoch hängen. Gefällig wurde manövriert, Fallen des Gegners erkannt, schön kombiniert. Nach dem Remis hat Dennis Moritz an Brett 2 von 3 möglichen Punkten bereits 2 geholt.

Jetzt wird mit Spannung erwartet, ob der Aufwärtstrend in Bad Homburg anhält, oder ob es für das Aufeinandertreffen mit dem Klassenprimus noch nicht reicht.

 

Hungener Anzeiger vom 06.12.2006

 

Super-Sieg gegen Bad Homburg, Ersatzspieler in großer Form

 

Mit einem 4:2 Sieg in Bad Homburg nahmen die jungen Schachspieler den 2. Platz in der Kreisklasse Frankfurt ein. Im Duell gegen den bis dahin Tabellenzweiten Bad Homburg IV waren es vor allem die Ersatzspieler Daniel Moll und Senta Pleier, die ihren Gegnern die Lust am Schachspielen nahmen.

Daniel Moll opferte einen Bauern für die Initiative. Mit Dame, Turm Läufer und Springer wurde die Stellung aufgemischt, so dass der Gegner.schon reichlich Material hergeben musste, damit die Stellung nicht zusammenbricht. Mit einem Bluff versuchte der Gegner, seinen Freibauern noch durchzudrücken, was der Hungener rechtzeitig erkannte und den Punkt einfahren konnte. Senta Pleier war gewohnt zuverlässig, musste jedoch bis zum Endspiel Geduld aufbringen. Nach Bauern- und Figurengewinnen setzte das in dieser Saison noch ungeschlagene elfjährige Talent einen Freibauern in Gang, welcher sich zur Dame umwandelte. Beeindruckt von der Spiellaune gab hier ebenfalls der Gegner auf. Sein Debüt gab Johannes Hublitz, der erste Erfahrungen sammeln konnte, jedoch nach schöner Eröffnungsbehandlung überspielt wurde. Maximilian Debus klebte in der Partie das Pech an den Stiefeln, nach Bauerngewinn ging es zielstrebig in ein Endspiel, eine Springergabel war jedoch das Ende der Träume von einem möglichen Unentschieden. Die Spitzenbretter Mirko Humme und Dennis Moritz gewannen ebenfalls ihre Partien und sind somit weiterhin ungeschlagen. Mirko Humme verspeiste nach heterogenen Rochaden einen vergifteten Bauern, was zur Folge hatte, das eine Figur für zwei Bauern über die Wupper ging. Mit dem Mut der Verzweiflung wurde die gegnerische Stellung mit Dame und Turm attackiert, während der Gegner mit Damenschachs offensichtlich eine Stellungswiederholung herbeiführen wollte. Nachdem er es sich anders überlegte und seinen Turm aktivierte, konnte aus heiterem Himmel die Figur zurück gewonnen werden. Nach Abtausch von Dame und Turm ging es in einen Bauernendspiel, dessen Verwertung angesichts zweier Mehrbauern keinerlei Probleme darstellte.

Dennis Moritz ging nach der Eröffnung schnurstracks zum Angriff über. Der Gewinn zweier Bauern und das Eindringen von Dame und Springer in die Rochadestellung bedeuteten einen schön heraus gespielten Sieg. Nach Halbzeit der Saison 2006/2007 steht der Klub auf Platz 2 der Kreisklasse Frankfurt. Bereits mit einem Sieg im nächsten Spiel, ebenfalls gegen Bad Homburg IV, könnte eine Vorentscheidung um die begehrten Aufstiegsplätze fallen.

 

Hungener Anzeiger vom 13.12.2006

 

Vereinsmeisterschaft beendet; Franziska Schwarz sorgt für Begeisterung

 

16 Spieler und Spielerinnen nahmen an der Vereinsmeisterschaft 2006 am 25.11.06 teil. Höhepunkt der Veranstaltung waren nicht nur die packenden Duelle in den Finalrunden zwischen Maximilian Debus und Christian Böcher im Spiel um Platz 3 sowie das Endspiel zwischen Mirko Humme und Dennis Moritz, sondern auch das bemerkenswerte Schach von Franziska Schwarz.

 

Das achtjährige Talent hatte den etablierten Spielern Christian Böcher (4. Platz), Daniel Moll (5. Platz) und Rainer Debus (9. Platz) mächtig eingeheizt, besseren Ergebnissen stand die Unerfahrenheit des Mädchens im Weg, welches im Zuge der Ferienspiele 2006 zum Schachspielen kam. Was dann jedoch in den Platzierungsspielen geschah, war zum Staunen. Die Kiebitze versammelten sich um das Brett und waren Zeugen von ruhigem Positionsspiel, gepaart mit schönem Figurenspiel und dem entscheidenden Schlag zur rechten Zeit. Noch erstaunlicher als ihr Können war die Abgeklärtheit und Ruhe. Mit 3 Siegen in der Platzierungsrunde reichte es am Ende für den 13. Platz. Das neunjährige Mädchen Chiara Schmidt, welche ebenfalls in den Ferienspielen 2006 den Weg zu den Königsjägern fand, erreichte mit einem Sieg in der Platzierungsrunde den 15. Platz. Eine bessere Platzierung machte ausgerechnet Franziska Schwarz zunichte, die sich an diesem Tag in bestechender Form befand. Beiden Mädchen, die im Schachklub scherzhaft Zwillinge genannt werden, gehört die Zukunft, und lässt hoffnungsvoll auf die Mädchenmannschaftsmeisterschaften 2007 in Hessen blicken. Gilt es doch, den schon hervorragenden 2. Platz in der Altersklasse U16 zu steigern.

 

Die Vereinsmeisterschäft zeigte, warum der Klub in der Kreisklasse Frankfurt zu den „Oberen Drei" gehört und die Jugendarbeit bei den Mädchen Früchte trägt.

In vier Gruppen a vier Spielern wurden zunächst die Teilnehmer für das Viertelfinale gesucht. Die Favoriten Maximilian Debus, Mirko Humme, Dennis Moritz und Christian Böcher konnten sich durchsetzen. Besonders hart umkämpft war die Gruppe von Christian Böcher, da hier das Los gegenüber den punktgleichen Daniel Moll und Rainer Debus entscheiden musste. Genau die Gruppe, in der Franziska Schwarz schon für Aufsehen sorgte. Im Entscheidungsspiel um den zweiten Platz gewann Daniel Moll gegen Rainer Debus und qualifizierte sich als Zweiter für das Viertelfinale ebenso wie Alica Dönges, Senta Pleier und Julian Rossbach. Im Viertelfinale konnten sich Maximilian Debus (gegen Senta Pleier), Mirko Humme (gegen Daniel Moll), Christian Böcher (gegen Julian Rossbach) und Dennis Moritz (gegen Alica Dönges) durchsetzen.

 

Das Halbfinale barg keine Überraschungen, da die DWZ-Favoriten Mirko Humme (gegen Maximilian Debus) und Dennis Moritz (gegen Christian Böcher) siegten. Dramatisch wurde es im Spiel um Platz 3 und im Endspiel. Im Spiel um Platz 3 standen sich Maximilian Debus und Christian Böcher gegenüber. Da die erste Partie Unentschieden lautete, musste die zweite Partie durch das „Blitzen" entschieden werden. Diese konnte Maximilian Debus für sich entscheiden.

 

Das Finale zwischen Mirko Humme und Dennis Moritz war an Dramatik nicht mehr zu überbieten. Nachdem jeder nach zwei Spielen jeweils eine Partie für sich entscheiden konnte, musste wieder das „Blitzen" herhalten. Hier konnte sich Mirko Humme erfolgreich mit zwei Siegen durchsetzen und wurde damit Vereinsmeister 2005/2006!

5. wurde Daniel Moll im Duell gegen Julian Rossbach, 7. wurde Senta Pleier im Duell gegen Alica Dönges. Es folgten Rainer Debus, Merlin Becker, Johannes Hublitz, Sebastian Haas, Franziska Schwarz, Jan Habermann, Chiara Schmidt und Lisa Höcher.

 

Hungener Anzeiger vom 20.12.2006

 

Bilanz zum Jahresende: Erfolge pflastern den Weg

Das Jahr 2006 wird als das erfolgreichste der noch jungen Vereinsgeschichte eingehen. Der vor knapp über 4 Jahren gegründete Klub hat zurzeit 25 Mitglieder, darunter mit 7 Mädchen eine der größten Mädchen-Schachabteilungen Hessens.

Eindrucksvoll bewiesen haben die Hungener Girls ihr Können nicht nur bei den Mädchen-Mannschaftsmeisterschaften, wo sie in der U16 den 2. Platz erreichten. Bei weiteren Turnieren bewiesen sie ebenfalls ihr Können. Mit zwei Mädchen im Alter von 8 und 9 Jahren stehen ebenfalls zwei Talente in den Startlöchern, um in die Fußstapfen des Super-Talente: Senta Pleier zu treten.

Senta Pleier, 11 Jahre alt und seit 16 Monaten im Klub, ist wohl das Symbol für die rasante Entwicklung des Klubs, die vor einem Jahr keiner für möglich gehalten hätte. Zum Jahresende 2005 lag der Klub in der Kreisklasse Lahn-Eder abgeschlagen im unteren Tabellendrittel. Mit einer unglaublichen Aufholjagd wurde am Ende mit 4 Siegen in Folge noch der vierte Platz erreicht.

 

Nach Bezirksquerelen wagte der Klub ein "Abentetuer in das unbekannte Land" Bezirk Frankfurt. Nach einem Ausrutscher im ersten Spiel gab es erneut 4 Siege in Folge, womit man in der Kreisklasse Frankfurt zur Halbzeit den 2. Platz innehält.

Beispielhaft für die sagenhafte Bilanz im Kalenderjahr 2006 mit 8 Siegen und nur einer einzigen Niederlage seien die Spieler Mirko Humme (7/8), Senta Pleier (6,5/8), Dennis Moritz (6f7), Julian Rossbach (4,5/5) und Christian Böcher (3,5/4) genannt. Mit dem Spieler Kevin Wiegran (2,5/3) steht nun wieder ein entscheidender Eckpfeiler zur Verfügung, der gerade den noch sehr jungen Ersatzspielern Sicherheit und Kraft im "Aufstiegskrimi Kreisklasse Frankfurt" geben soll.

Nach Halbzeit der Saison 2006/2007 steht der Klub auf Platz 2 der Kreisklasse Frankfurt. Bereits mit einem Sieg im nächsten Spiel, ebenfalls gegen Bad Homburg IV, könnte sich der Klub seinen ärgsten Konkurrenten im Aufstiegsrennen vom Hals halten!