Bericht Gießener Allgemeine vom 16.12.2015

Gießener Allgemeine Zeitung vom 16.12.2015

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung der Gießener Allgemeinen Zeitung

 

 

»Unseren Beitrag leisten«
 
Schach, Sport und künftig auch Musik: Vereinsengagement für Flüchtlinge hat in Hungen viele Gesichter Hungen
 
»Look, you can’t do this«, sagt Mirko Humme und legt die rechte Hand auf die Schachfigur seines Gegenübers. Übersetzung und Erklärung folgen umgehend. »Das kannst Du so nicht machen, weil eine Dame nur wie Turm oder Läufer ziehen kann.« Auraris wollte sie wie einen Springer bewegen.
Der 27-Jährige ist an diesem Montagnachmittag zum ersten Mal im Café Glücklich im Hungener Kulturzentrum. Im Gegensatz zu seinem Spielpartner, der regelmäßig kommt – der gleichaltrige Murad aus Syrien. Ihn kennt Mirko Humme gut, ebenso wie eine Handvoll anderer Flüchtlinge, die derzeit in der Schäferstadt leben.
 
Der Vorsitzende des Schachclubs steht jeden Montag zwischen 15 und 17 Uhr im ersten Stock der alten Schule parat, um Asylbewerbern das Schachspiel näherzubringen, während andere Kaffee trinken und Plätzchen essen, Deutschkenntnisse aufbessern oder einfach nur plaudern. Denn der Schachclub ist einer jener Vereine, der sich in der Hungener Flüchtlingshilfe engagiert. »Kaum waren die ersten Asylbewerber da, gab es schon Anfragen zu Schach-Angeboten«, erinnert sich Humme.
 
Kein Wunder, sind doch die Regeln des königlichen Spiels gleich, egal ob die Ausführenden Arabisch, Deutsch oder Englisch sprechen. Seit August trifft er sich regelmäßig mit Flüchtlingen. Was die Verständigung angeht, gibt es keine Probleme. »Ich war total überrascht, wie hervorragend das klappt«, sagt der Chef des Hungener Schachclubs. Unterhalten wird sich meist auf Englisch, wobei Humme seine Erklärungen immer ins Deutsche übersetzt, damit die Flüchtlinge gleichzeitig ihre Sprachkenntnisse verbessern. Aber nicht nur jene, die bereits Interesse an dem Strategiespiel haben, will er erreichen. Auch jene, die es noch nicht kennen.
 
Jedoch: »Das funktioniert nicht im Café Glücklich.« Deshalb hat er vom Deutschen Schachbund zehn Spielsätze organisiert, die er in den Gemeinschaftsunterkünften verteilen will. Wenn die nicht reichen, will er weitere heranschaffen.