Presseberichte 2007


2007

 

 

Hungener Anzeiger vom 14.03.2007

 

Aufstieg geschafft! Fehlt nur noch der Titel!

Obwohl der Schachclub Königsjäger Hungen am 11.3.2007 gegen Eschbach mit 1,5 zu 4,5 verlor, war es trotzdem ein Erfolg. Brett 1: Mirko Humme, Brett 2: Maximilan Debus und Brett 3: Kevin Wiegran konnten gegen Gegner mit durchschnittlich 1400 DWZ Remis spielen. Nach hartem Kampf mussten sich jedoch an Brett 4: Christan Böcher, an Brett 5: Daniel Moll und an Brett 6 Alicia Dönges geschlagen geben. Trotz dieser Niederlage belegt der Schachclub den 2. Platz und ist somit so gut wie aufgestiegen. Der Schachtrainer ist sehr stolz auf seine Mannschaft, da er nie gedacht hätte, dass es gleich im ersten Jahr, indem sie in die Kreisklasse Frankfürt gewechselt sind, mit dem Aufstieg klappt. Jedoch will der Schachclub noch mehr: Am 25.3. wird das letzte Spiel in der Saison gegen den Rivalen Frankfurt ausgetragen. In diesem Spiel geht es um den Kreisklassenmeistertitel, den sich der Schachclub auch noch erobern will.

 

Hungener Anzeiger vom 21.03.2007

 

Siegesserie in Kreisklasse Frankfurt hält an

Die letzten 3 Runden gestaltete der Schachclub erfolgreich. Die erste Partie gegen den Favoriten Bad Homburg musste nach schwerem Kampf mit 2,5 zu 3,5 verloren gegeben werden. Gewonnen haben Dennis Moritz und Maximilian Debus. Mirko Humme schaffte ein Unentschieden. Der Moral der sehr knappen Niederlage tat es keinen Abbruch, sondern es wurden gegen Oberursel und Bad Nauheim sehr deutliche Siege eingefahren. Gegen Oberursel gewannen Dennis Moritz, Maximilian Debus, Julian Rossbach und Senta Pleier. Mirko Humme remisierte seine Partie.

 

Noch deutlicher gewann der Club gegen Bad Nauheim.

In der Siegerliste konnten sich die bisher noch ungeschlagenen Spitzenbretter Mirko Humme, Dennis Moritz sowie Kevin Wiegran, Maximilian Debus und Daniel Moll eintragen. Ein beachtliches Debüt feierte das erst 8-jährige Talent Franziska Schwarz, welche vielversprechendes Schach zeigte, aber trotz schönem Spiel, siegte die Erfahrenheit des Gegners. Zur Zeit belegt der Club mit dem 2. Platz in der Kreisklasse Frankfurt einen Aufstiegsplatz.

 

Hungener Anzeiger vom 28.03.2007

 

Junge Schachspielerinnen mit tollen Ergebnissen bei den Hessischen Meisterschaften

 

Der Schachklub für junge Leute nahm in der Besetzung Senta Pleier, Alica Dönges, Franziska Schwarz und Chiara Schmidt bei den Hessischen Mädchenmannschaftsmeisterschaften in Langen teil. Ddie jungen Mädels im Altersschnitt von 11 Jahren erreichten in der Altersklasse U14 einen hervorragenden 3. Platz. Die Spitzenbretter Senta Pleier mit 3 und Alica Dönges mit 2,5 Punkten lagen hier über dem Gesamt-Niveau. Beide Mädchen sind Stützen der Kreisklassen-Mannschaft, welche im Bezirk Frankfurt um den Aufstieg spielt. Noch beachtlicher als das Abschneiden waren die Spiele von Franziska Schwarz und Chiara Schmidt. Die beiden Mädchen waren mit 8 bzw. 9 Jahren die jüngsten Spielerinnen in dem Klassement der 64 Mädchen und holten 1 bzw. 2 Punkte. Ein besseres Abschneiden verhinderte nur die Unerfahrenheit der zwei Talente. Beide werden in der demnächst startende Jugendliga Frankfurt teilnehmen und dort ihr Können unter Beweisstellen.Die zwei Spielerinnen gehören bereits in der Kreisklasse Frankfurt in ihrer Altersklasse zu den großen Talenten, wobei Franziska Schwarz zur jüngsten Spielerinnen aller Zeiten avancierte.

 

Der Klub zeigt sich erfreut über das Abschneiden der Mädchen und steuert in der Kreisklasse Frankfurt den Aufstieg an. Hier kommt es am Sonntag zum Showdown, zum Hit Tabellenzweiter (Hungen) gegen den Tabellenersten (Frankfurter TV 1860). Hier geht es um den Titel „Kreisklassen-Meister", hier benötigt Hungen mind. einen 4,5:1,5 Sieg um das Wunder noch perfekt zu machen, um den ersten Platz noch zu erklimmen.

 

Hungener Anzeiger vom 11.04.2007

 

Gute Ergebnisse bei den Hessenmeisterschaften in Erbach

 

Die jungen Hungener Schachspieler Senta Pleier, Fabian Stolz, Franziska Schwarz und Chiara Schmidt warteten mit guten Ergebnissen bei den Hessenmeisterschaften U12 in Erbach auf. In der Mannschaftsdisziplin gelangen zwei Unentschieden. Erfolgreichste Punktejägerin war Spitzenbrett Senta Pleier mit 2 Siegen und 1 Unentschieden, vor dem achtjährigen Talent Franziska Schwarz mit 2 Siegen, sowie mit jeweils einem Sieg der neunjährigen Chiara Schmidt und Fabian Stolz.

Selbstbewusst und couragiert gingen alle gegen die Gegner der oberen Tabellenhälfte zu Werke, jedoch schlug hier nochmals die Erfahrung der stärkeren Gegner die talentierten Hungenern. Da es für Senta Pleier bereits die dritte Hessenmeisterschaft und für Franziska Schwarz und Chiara Schmidt die zweite Hessenmeisterschaft war, werden zukünftig die Turnierteilnahmen mit Spannung erwartet.

Bereits in dieser Woche gibt es ein Spiel in der Jugendliga Frankfurt, anschließend gibt es fast jedes Wochenende einen Turnierbesuch, um das junge Team für das Unternehmen Klassenerhalt Kreisliga nach erfolgtem Aufstieg fit zu machen.

 

Hungener Anzeiger vom 18.04.2007

 

Schachklub beendet die Saison nach einem Sieg gegen Frankfurt mit dem 2. Platz in der Kreisklasse Frankfurt Frankfurt

 

Der Schachklub feiert den größten Erfolg seiner Vereinsgeschichte und schaffte mit einem 3,5:2,5 Erfolg gegen den Tabellenführer Frankfurt TV 1860 111 den Aufstieg von der Kreisklasse in die Kreisliga Frankfurt. Zwar liegen beide Mannschaften nun punktgleich an der Tabellenspitze, das schlechtere Brettpunkteverhältnis bedeutete aber dennoch einen hervorragenden 2. Platz, welchen keiner vor Beginn der Saison für möglich gehalten hätte. Der Tabellendritte Bad Homburg IV musste auf einen Ausrutscher der Hungener hoffen. Dieser Wunsch erfüllte sich jedoch

aufgrund einer sehr guten Vorbereitung und entschlossenen Mannschaftssleistung nicht!

Um den Tabellenführer Frankfurt noch von der Tabellenspitze zu holen, bedurfte es einen 4,5:1,5-Erfolg. Frankfurt reiste zudem erstmals in Bestbesetzung zu einem Spiel!

 

Dementsprechend hoch motiviert gingen die Hungener Schachspieler zu Werke. Entschlossen wurde an allen 6 Brettern angegriffen, was die Figuren hergaben. Alles oder nichts hieß die Devise: Sieg oder Niederlage!

Die Spieler Dennis Moritz und Daniel Moll kassierten jedoch Niederlagen. Nach guter Eröffnungsbehandlung überschätzen beide Hungener ihre Angriffe und hatten die Verteidigung vergessen. Nach Figurenabtausch und Materialvorteil war es für die Frankfurter nur noch eine Sache der Technik, um hier zum Erfolg zu kommen.

Sofort nach dem 0:2-Zwischenstand konnte Maximilian Debus den Anschlusstreffer erzielen. Der schönen Eröffnungsbehandlung folgte ein Bauemgewinn, welcher nach Abtausch aller Figuren bis ins Bauemendspiel hineingetragen werden konnte. Die Krönung war ein sehenswertes Zugzwangmanöver.

 

Kevin Wiegran besorgte mit der Partie des Tages den 2:2-Zwischenstand.

Hier opferte er für Angriff eine Qualität und schickte dafür den gegnerischen König auf Reisen. Nach erzwungenem Abtausch der Damen wurden alle Figuren entwickelt. Die Folge war, dass sich der schwarze König abgedrängt auf dem Feld g4 befand, umzingelt von Turm, Springer und Läufer, als ein simpler Bauernzug den König mattsetzte. Kevin Wiegran konnte somit nach seinem Comeback 2,5 von 4 möglichen Punkten holen.

Nicht minder sehenswert war auch die Partie von Senta Pleier. Die elfjährige Hungenerin wurde jeweils 2. und 3. bei den Hessischen Mädchen-Mannschafts-Meisterschaften und bestätigte einmal mehr ihre herausragende Stellung in ihrer Altersklasse. Gegen die stärkste Frankfurterin, welche in dieser Saison noch keine Partie verloren hatte, ging es nach der Eröffnung erst einmal drunter und drüber. In unübersichtlicher Stellung ging eine Qualität flöten. Unbeeindruckt davon, wurden die Bauern aktiviert, was die Frankfurterin, zur Verteidigung veranlasste. Nach einer mehrzügigen Kombination konnte ein Turm erobert werden. Nachdem das Materialgleichgewicht mehr als wieder hergestellt war, gaben die vorgeschobenen Bauern inkl. Bauernumwandlung den Ausschlag. Dieser Sieg bedeutete erstmals einen Vorsprung gegenüber dem favorisierten Tabellenführer Frankfurt. Spitzenbrett Mirko Humme offerierte sofort nach dem Partiegewinn von Senta Pleier in ausgeglichener Stellung ein Remis, was angenommen wurde, und den Mannschaftssieg somit perfekt machte.

 

Dieser 2. Platz in der Kreisklasse Frankfurt bedeutet den Aufstieg in die Kreisliga. Bester Spieler in der Saison 2006/2007 war Mirko Humme (7,5/10), gefolgt von Maximilian Debus (7/10), Senta Pleier (6,5/7), Dennis Moritz (6/8), Julian Rossbach (3,5/5), Daniel Moll (2/5) und Christian Böcher (1,5/4). Weiter zum Einsatz kamen Alica Dönges, Franziska Schwarz, Johannes Hublitz und Rainer Debus. Erwähnenswert sind auch die Bilanzen von Teamchef Mirko Humme und Senta Pleier. Mirko Humme ist seit mehr als 2 Jahren im Mannschaftsschach ungeschlagen, während das in dieser Saison ebenfalls ungeschlagene, elfjährige Talent Senta Pleier eine ungemeine Stütze in der Mannschaft geworden ist. Zudem holte sie aus den letzten 11 Partien sagenhafte 9,5 Punkte!

Mit Spannung erwartet man den Start in der Kreisliga Frankfurt im September 2007, um mit einer schlagkräftigen Mannschaft aus erfahrenen Jugendlichen und aufstrebenden Talenten den Klassenerhalt zu packen. Bis dahin werden Turniere besucht und die jungen Mädchen in der Jugendliga Frankfurt eingesetzt, um Erfahrungen sammeln zu können.

 

Hungener Anzeiger vom 25.04.2007

 

Gute Bilanz in der Jugendliga Frankfurt

 

Nach der Saison ist vor der Saison. Nach dem Aufstieg in die Kreisliga Frankfurt sammeln die jungen Hungener Schachspieler und -innen die Kräfte für die neue Saison. In der Jugendliga Frankfurt kommen die Mädchen und Jungen zum Einsatz, welche auf den Sprung in die Mannschaft stehen. In den Partien am Samstag gegen Gießen und Makkabi Frankfurt verstärkte die Stammkraft Maximilian Debus die Mädchen-Mannschaft. Gegen den stärksten neunjährigen Spieler Deutschlands bedeutete erst ein Fingerfehler im Endspiel eine Niederlage. Franziska Schwarz und Sina-Marie Benner kassierten Niederlagen. Etwas unglücklich verlief die Partie von Alica Dönges. In einer mehr als aussichtsreichen Stellung sprang jedoch aufgrund einer sehr seltenen Patt-Stellung nur ein Unentschieden heraus. Die Wiedergutmachung folgte auf dem Fuße. Gegen Makkabi Frankfurt wurde dem Gegner reichlich Material abgenommen, so dass er hier nerventbrannt aufgab. Maximilian Debus besorgte das 2:0. In bestechender Form befand sich die achtjährige Franziska Schwarz, welche voll auf Angriff spielte, und mannschaftsdienlich in Mehrbesitz einer Dame das Remisangebot des Gegners annahm. Wehrmutstropfen war lediglich der Partieverlust von Sina-Marie Benner.

Dies war jedoch nur der Anfang einer ganzen Reihe von Tumieren, die die jungen Hungener besuchen werden. Es stehen die Hessenmeisterschaften U12 in der Jungen-Disziplin an, wo die jungen Mädchen mit einer Ausnahmespielgenehmigung starten werden, sowie Turniere in Bad Nauheim, Gießen und weitere Spiele in der Jugendliga.

 

Hungener Anzeiger vom 23.05.2007

 

Hervorragende Ergebnisse beim Bad Nauheimer Jugendopen; Niederlage in der Jugendliga

 

In der Jugendliga Frankfurt kassierte der Klub eine Niederlage gegen die erfahrene Jugendmannschaft Eschbach. Das 0:4 aus Hungener Sicht spiegelte dabei die Tatsachen nicht wider. Trotz engagiertem Spiels wurde Sina-Marie Benner am Ende Mattgesetzt.Svenja Kolb zeigte wei- terhin eine stark aufsteigende Tendenz, sie musste der Erfahrung ihres Gegners Tribut zollen. Spitzenbrett Senta Pleier, welche in der Kreisklasse zu den Leistungsträgern des Aufstiegsteams gehörte, musste ebenfalls die Waffen strecken. Eine sehr starke Partie lieferte Alica Dönges. Im Mittelspiel wurde rasch ein Springer gewonnen. Nach dem Abtausch diverser Figuren konnte weiteres Material hinzugewonnen werden. Nach einem Fingerfehler konnte der Gegner das Material wieder zurückgewinnen, was zur Folge hatte, das im entstandenen Bauerndenspiel das Oppositionsmotiv den Ausschlag zugunsten des Gegners

 

Bei einem Jugendturnier in Bad Nauheim mit über 120 Schachspielern zeigten sich die Jungen und Mädchen in guter Spiellaune. Die beste Punkteausbeute holte Senta Pleier mit 4 Siegen in der Altersklasse U12. Dennis Moritz holte sich in der Altersklasse U14 3,5 Punkte. Jeweils 3 Punkte holten Kevin Wiegran, Maximilian Debus (U16), Svenja Kolb, Fabian Stolz und Johannes Hublitz (U12). Ebenfalls gut abgeschnitten haben Sina-Marie Benner mit 2,5 Punkten und Jan Habermann mit 1,5 Punkten in der U14.

Der Turnierbesuch in Bad Nauheim reiht sich ein in einen wahren Turniermarathon bis zu Beginn der Sommerferien, in denen die Jungen und Mädchen Erfahrungen sammeln sollen, um die Aufstiegsmannschaft zu verstärken.

 

Hungener Anzeiger vom 13.06.2007

 

Sehr gute Ergebnisse beim Gießener Schachturnier

 

Mit 8 Teilnehmern stellte der Klub bei insgesamt 48 Teilnehmern das zweitgrößte Kontingent. Neben den etablierten Kräften Dennis Moritz und Maximilian Debus, welche 5,5 bzw. Punkte holten, kamen auch die Talente Fabian Stolz, Jan Habermann, Alica Dönges, Svenja Kolb, Sina-Marie Benner (jeweils 3,5 Punkte) und Sebastian Haas (3 Punkte) zum Einsatz. Erfreulich ist vor allem das gute Abschneiden der Talente, die durch Turnierteilnahmen ihre Spielpraxis sammeln sollen. Das Turnier in Gießen war bereits das 7. Turnier im Jahr 2007, in welchen die Kinder und Jugendlichen Erfahrung sammeln sollen um ihr Können auch gegen Erwachsene unter Beweis zu. Im eigentlichen Spielbetrieb der Saison, wurde der Aufstieg in der Kreisklasse Frankfurt geschafft. Mit 7 Siegen und nur 3 Niederlagen gab es in einem Schach- Marathon und Schach-Krimi ein prima Ergebnis, womit man vor Saisonbeginn vielleicht insgeheim geträumt hatte.

 

In der Kreisliga Frankfurt wird es nur ein Ziel geben: Klassenerhalt. Der Klub hat sich dementsprechend verstärkt, und konnte durch die Projektwoche der Gesamtschule Hungen einen elfjährigen Jungen gewinnen, welcher bereits bei den Deutschen Schulschach-Meisterschaften mitwirkte und dort fantastische 6,5 Punkte aus 9 Partien holte. Durch die Rückkehr von Patricia Schlößinger erhofft sich der Klub mehr Stabilität bei der Zielvorgabe.

 

Hungener Anzeiger vom 20.06.2007

 

Dominik Schuchmann gibt Debüt in der Jugendliga, Mitgliederzahl wächst auf 30, Jugend-Schach-Turnier zum Vereins-Geburtstag

 

Dominik Schuchmann, gab in der Jugendliga Frankfurt sein Debüt. Der elfjährige Spieler kam über die Projektwoche in der Gesamtschule Hungen zum Klub und konnte die Niederlagen des Klubs gegen Bad Nauheim und Frankfurt nicht abwenden. Nach nur drei Wochen Training zeigte er gleich sein Potenzial an, war aber gegen die älteren und spielstärkeren Gegner noch überfordert. Da der Spieler bereits bei den deutschen Schulschachmeisterschaften mitwirkte und dort 6,5 von 9 möglichen Punkte holte, wird er dem Klub zukünftig sehr viel Freude machen. Spitzenbrett Dennis Moritz holte in den Partien 1 Sieg und 1 Remis, Maximilian Debus gewann und verlor jeweils einmal und Senta Pleier konnte in 2 Partien 1 Remis holen.

Der Klub, welcher sich die Jugendarbeit auf die Fahnen schreibt, hat jetzt 30 Mitglieder, und damit erstmals in seiner noch sehr jungen Vereinsgeschichte die 20er Ränge verlassen. davon 24 im Alter von 8 bis 17 Jahren und sucht immer nach Verstärkungen.

Der Klub feiert am 17.08.07 seinen 5. Geburtstag. Dieser wird mit einer Grillfete und einem Zeltlager in der Villinger Grillhütte veranstaltet. Hier werden auch Vereinsförderer und die Gründungsmitglieder eingeladen. Zum kleinen Jubiläum wird auch ein Schachturnier für Kinder und Jugendliche in den Geburtsjahrgängen 1987 und jünger veranstaltet. Hier werden über 70 Teilnehmer erwartet!

 

Gießener Anzeiger vom 03.07.2007

 

2. Hungener Schuler-Schach-Turnier großer Erfolg

 

43 Kinder und Jugendliche aus den Vereinen Gießen, Wetzlar, Eschbach, Neuberg, Frankfurt, Makkabi Frankfurt, Fechenheim, Allendorf und Friedberg fanden den Weg nach Hungen, wo der Schachklub Königsjäger Hungen anlässlich seines fünfjährigen Vereinbestehens eingeladen hatte. Nach sieben Runden mit 15 Minuten Bedenkzeit gab es folgende Sieger: Denis Mager (Makkabi

Frankfurt) in der U 10, Pascal Wintermeyer (Eschbach) in der U 12, Dennis Moritz (Königsjäger Hungen) in der U 14, Maximilian Debus (Königsjäger Hungen) in der U 16, Kevin Högy (Neuberg) in der U 18 sowie Marvin Geist (Königsjäger Hungen) in der U 20.

Bestes Mädchen wurde Senta Pleier (Königsjäger Hungen) mit vier Punkten. Das Turnier soll im nächsten Jahr eine Neuauflage erfahren. In diesem Jahr schaffte der Klub den Aufstieg in die Kreisliga Frankfurt und konnte sein 30. Mitglied begrüßen. Talentierte Kinder und Jugendliche sind herzlich willkommen, nach den Sommerferien die Trainingsabende im Kulturzentrum Hungen zu besuchen. Gespielt wird von 17.30 bis 20 Uhr. Informationen gibt es bei Mirko Humme (Tel. 06402/1006).

 

Gießener Allgemeine vom 05.07.2007

 

Vier Siege für Hungen

 

43 Kinder und Jugendliche aus den Vereinen Gießen, Wetzlar, Eschbach, Neuberg, Frankfurt, Fechenheim, Allendorf und Friedberg kamen nach Hungen, wo der Schachclub Königsjäger Hungen zu seinem fünfjährigen Bestehen einlud.

Beim Schüler-Schachturnier wurden sieben Runden mit 15 Minuten Bedenkzeit gespielt. Denis Mager (Makkabi Frankfurt/ U10), Pascal Wintermeyer (Eschbach/U12), Dennis Moritz (Hungen/U14), Maximilian Debus (Hungen/U16), Kevin Högy (Neuberg /U18) sowie Marvin Geist (Hungen/U20) konnten gewinnen. Bestes Mädchen wurde Senta Pleier (Hungen).

Kinder und Jugendliche können nach den Sommerferien die Trainingsabende im Kulturzentrum Hungen zu besuchen. Nähere Informationen erteilt Mirko Humme (06402/1006).

 

Hungener Anzeiger vom 05.07.2007

 

2. Hungener Schüler-Schach-Turnier ein großer Erfolg

 

43 Kinder und Jugendliche aus den Vereinen Gießen, Wetzlar,Eschbach, Neuberg, Frankfurt. Makkabi Frankfurt, Fechenheim, Allendorf Friedberg fanden am 30.06.2007 den Weg nach Hungen, wo der Schachklub Königsjäger Hungen e.V. anlässlich seines 5. Geburtstag es einlud. Bevor das Turnier begann sprach der 1. Vorsitzende des Schachklubs Königsjäger Hungen e.V. Mirko Humme die Grußworte und begrüßte den Stadtrat Klaus-Dieter Willers recht herzlich, welcher im Namen der Stadt Hungen dem Verein eine Spende zukommen ließ. Nach den einleitenden Worten gingen die Spieler und —innen ans Werke und zauberten und spielten, was die Figuren und Stellungen hergaben. Nach 7 Runden mit 15 Minuten Bedenkzeit gab es folgende Sieger: Denis Mager (Makkabi Frankfurt) in der U10, Pascal Wintermeyer (Eschbach) in der U12, Dennis Moritz (Königsjäger Hungen) in der U14, Maximilian Debus (Königsjäger Hungen) in der U16, Kevin Högy (Neuberg) in der LJ18 sowie Marvin Geist (Königsjäger Hungen) in der U20. Bestes Mädchen wurde Senta Pleier (Königsjäger Hungen) mit 4 Punkten.

'Mit 19 Teilnehmern und — innen stellte der Klub auch das größte Kontingent. Ebenfalls aufs Sieger-Treppchen kamen die Hungener Senta Pleier (2. Platz U12) und Christian Böcher (3. Platz U18). Ein Novum ist auch die große Anzahl der teilnehmenden Mädchen gewesen. 8 von 10 Mädchen kamen aus Hungen, wobei Senta Pleier mit 4 Punkten Platz 1 erreichte. Zweitbeste Hungerin wurde Svenja Kolb vor Alica Dönges, Chiara Schmidt, Lisa Höcher, Sina-Marie Benner, Jaqueline Beinecke und Franziska Schwarz.

In absoluter Hochform befanden sich die Spieler Dennis Moritz, Maximilian Debus, Christian Böcher und Marvin Geist, die das Gerüst der Mannschaft in der Kreisliga-Saison stellen werden. Marvin Geist kam ohne Turniererfahrung vor drei Wochen in den Klub und holte hervorragende 5 von 7 möglichen Punkten und rechtfertigte voll und ganz das Vertrauen welches der Klub ihm mit der Nominierung des 3. Brettes in der Aufstiegsmannschaft schenkte. Nicht minder schlecht war das Abschneiden von Daniel Moll, Dominik Schuchmann, Fabian Stolz, Jan Habermann, John Beinecke, Elia Michels und Sebastian Haas.

 

Hungener Anzeiger vom 22.08.2007 und Rochade September 2007

 

Königsjäger Hungen feierte den 5. Geburtstag

 

Nachdem der Schachklub Königsjäger Hungen am 17.08.2002 gegründet worden ist, lud der Verein genau fünf Jahre später seine Gründungsmitglieder die ehemaligen und heutigen Spieler sowie deren Eltern in die Villinger Grillhütte ein.

 

Das Wetter war dem Verein trotz kühlem Wetter hold, so dass nicht nur Sonnenschein, sondern auch tolle Stimunng beim Grillen und dem nächtlichen Lagerfeuer herrschte. Es wurde nicht nur über Schach gefachsimpelt, sondern auch alte Erinnerungen aufgefrischt.

Der Vorsitzende Mirko Humme sprach die Grußworte und begrüßte 8 von 10 anwesenden Gründungsmitgliedern. Er zog eine kurze Bilanz des Vereins seit der Vereinsgründung vor 5 Jahren. Besonders hob er die Leistungen von Florian und Werner Günthner sowie Reinhold Böcher hervor. Florian und Werner Günthner leiteten den Klub in den Anfangszeiten, Reinhold Böcher stellte die Kontakte zum Amtsgericht Nidda her, so dass der Verein unkompliziert eingetragen worden ist und auch in den Genuß von Fördermitteln kam.

 

Nach den Grußworten wurden die Gründungsmitglieder mit einem Fotoalbum bedacht, welches den Werdergang des Vereins, Presseberichte, Fotos und die Erfolge hervorhob.

Von den ehemaligen Spielern waren Florian Günthner, Pascal Hille und Jan Philipps und später Hannah-Lea Schmid anwesend, so dass der Verein eine Herausforderung aussprach. In packenden Duellen zwischen Dennis Moritz gegen Florian Günthner, Maximilian Debus gegen Pascal Hille sowie Kevin Wiegran gegen Jan Philipps gab es letztendlich ein Unentschieden. Von den Königsjägern gewann Kevin Wiegran; Dennis Moritz spielte Remis und Maximilian Debus verlor seine Partie. Von einem Freundschafts-Remis konnte keine Rede sein, da sich sowohl die aktuellen als auch die ehemaligen Spieler des Vereins keine Blöße geben wollten.

Der Verein, der passend zum Jubiläum den Aufstieg in die Kreisliga schaffte, bedankt sich bei allen, die zur Vereinsgründung beigetragen haben.

 

Hungener Anzeiger vom 17.10.2007

 

Nach großem Kampf Niederlage in der Schachkreisliga Frankfurt

Die Hungener Truppe um Mannschaftskapitän Dennis Moritz, startete mit einer Niederlage gegen Top-Favorit Bad Nauheim V in die Kreisliga-Saison.

Nach erfolgtem Aufstieg setzte es hier eine 0,5:5,5 Niederlage, welche trotz des DWZ Vorteils im Schnitt von 300 Punkten deutlich zu hoch ausfiel. Beeindruckt waren die Bad Nauheimer Senioren von der engagierten kämpferischen Leistung der sehr jungen Mannschaft. So stand es z.B. nach mehr als anderthalb Stunden Spieldauer an jedem Brett total ausgeglichen, ehe es die jungen Hungener Spieler erwischte. Die Bad Nauheimer Senioren schlugen dann aus der mangelnden Erfahrung eiskalt Kapital und schlugen in der 3. und 4. Stunde gegen Dennis Moritz, Maximilian Debus, Christian Böcher, Daniel Moll und Senta Pleier zu. Lediglich Spitzenbrett Mirko Humme konnte sich über ein Unentschieden erfreuen, welches eine kleine ausgleichende Gerechtigkeit darstellte. Während die anderen Hungener sich teilweise über Stellungsvorteile erfreuen durften, hechelte er zwei Minus-Bauern hinterher, welche jedoch wieder einkassiert werden konnten, so dass nach mehr als 3 1/2 Stunden Spieldauer ein Achtungserfolg heraussprang!

 

Hungener Anzeiger vom 31.10.2007

 

Junge Schachspieler in großartiger Form, Kantersieg in der Kreisliga Frankfurt

 

Nach dem Aufstieg in die Schach-Kreisliga Frankfurt, wurde das Motto Klassenerhalt ausgesprochen. Nach einer herben Auftaktniederlage gegen Bad Nauheim, meldeten sich die jungen Schachspieler mehr als eindrucksvoll zurück. Ausgerechnet Mitkonkurrent Bad Homburg IV musste aufgrund einer herausragenden Mannschaftsleistung daran glauben, und wurde mit 5:1 regelrecht abgeschossen.

Noch bevor die ersten Züge ausgeführt worden sind, stand es bereits 1:0 für Hungen. Der Gegner von Senta Pleier trat nicht an. Maximilian Debus steuerte souverän in den Remishafen. Die Partie des Tages spielte Dennis Moritz. Er setzte den Gegner dauerhaft unter Druck, um den Gegner in eine absolute Zugzwangstellung hineinzuzwingen. Der Gegner hatte die Wahl, seine gesamte Bauernstruktur aufzulösen, damit hätten sich fünf Bauern (!) umwandeln können oder mattgesetzt zu werden. In dieser hoffnungslosen Situation wählte sein Gegner Möglichkeit Nummer drei, und gab lieber gleich auf. Daniel Moll lieferte ebenfalls eine schöne Partie ab, und sicherte mit seiner Gewinnpartie den Gesamtsieg. Christian Böcher konnte eine schöne Remis-Partie abliefern, womit es 4:1 stand.

Spitzenbrett Mirko Humme gewann in einer dramatischen Partie nach über 3 1/2 Stunden Bedenkzeit seine Partie. Trotz erheblicher Zeitnot konnte er kühlen Kopf bewahren, fiel auf einen Schwindel des Gegners nicht herein, und konnte nach Figurengewinn und überstandener Zeitnotphase seine Partie in einem Turmendspiel gewinnen.

Nach diesem grandiosen Sieg befindet sich der junge Klub im Mittelfeld der Schach-Kreisliga Frankfurt und kann reichlich gelassener das Ziel Klassenerhalt angehen.

 

Hungener Anzeiger vom 21.11.2007

 

Trotz Niederlage in der Kreisliga Frankfurt in Super-Form

Es war ein Spiel, welches auf Messers Schneide stand. Schachfreunde Friedberg hieß der Gegner, welche die letzten neun Partien allesamt gewonnen haben, und auch „Bayern München der Kreisliga Frankfurt" genannt wird. Was für Friedberg ungewohnt war, ist die Tatsache, dass erst nach mehr als fünf Stunden Spieldauer das Ergebnis feststand. Leider mit einer Niederlage für die jungen Hungener Spieler, welche schon von Beginn an versuchten, den Gegner den Schneid abzukaufen.

Vorzüglich gelang dies Daniel Moll an Brett 5 welcher dem Sieg in der letzten Runde einen weiteren hinzufügte. Bereits mit einer Mehrfigur ausgestattet, gelang ihm im Endspiel eine Gabel, so dass der Gegner angesichts eines Turmverlustes aufgab. Das 2:0 aus Hungener Sicht besorgte Dennis Moritz an Brett 2. Sein Gegner verfügte bereits über zwei Mehrbauern und wollte mit der Brechstange den König ans Leder. Weitsichtig wurde dann verteidigt, die unparierbare Drohung des Hungeners zwischen Damenverlust und Matt übersah der Gegner, und zog seine Dame in Sicherheit, so dass ein wunderschönes einzügiges Matt folgte. Christian Böcher, Maximilian Debus und Patricia Schlößinger, welche ihr Comeback gab, mussten ihre Partien leider aufgeben. Die längste Partie des Tages spielte Spitzenbrett Mirko Humme. Umsichtig wurden diverse Drohungen abgewehrt, so dass sich der Gegner imstande sah, aufgrund des damaligen 2:0 Vorsprungs der Hungener ein Qualitätsopfer zu bringen. Dieser Mehrbauer nutzte allerdings nicht viel, da der Gegner dadurch Druck erzeugen konnte. Erst der Aufbau eines Verteidigungswalles, welcher dann allerdings auch die eigenen Angriffsbemühungen zum Stehen brachte, forcierte das Remis.